Freitag, 24. Februar 2012

Filzkugeln en masse

Die Hauptarbeit der letzten Zeit: Filzkugeln!

Filzperlen auf Filzschale


Ich kugle,
du kugelst,
er kugelt,
sie kugelt,
es kugelt,
wir kugeln, ...

Suchbild Filzkugeln


in groß, in klein, in mittel, meliert, einfärbig, ...

etwa 400-450 Stück.







Leider musste ich alleine kugeln, meistens am Abend.  Zur Unterhaltung habe ich mir dabei einige Reise-Dokumentationen im Fernsehen gegönnt. Das passt gerade gut, weil der erste größere Urlaub seit Jahren in Planung ist. So habe ich, neben einer Menge von Filzkugeln, einen guten Überblick über mögliche Reiseziele gewonnen.






Nun habe ich aber genug gekugelt, und freue mich auf das Verarbeiten der Filzperlen. Neben Filzschmuck schwirren mir noch einige Ideen im Kopf herum, mal sehen ...


Montag, 20. Februar 2012

Patchworkdecke der besonderen Art - Familien-Ahnen-Decke






Über sehr viele Jahre hinweg habe ich mit Leidenschaft alte Leintücher, Bettüberzüge, bestickte Taschentücher und dergleichen  gesammelt, ohne eine klare Vorstellung davon zu haben, was ich damit anfangen will.




Besonders angetan hatten es mir Stickereien, bevorzugt Monogramme aus dem Bestand meiner Familie.












So entstand im Laufe der Zeit ein toller Fundus mit unterschiedlichsten Teilen aus Baumwolle und Leinen, vom gröberen Bauernleinen bis zum bestickten Taschentuch aus zartem Batist.


Mit Hilfe meiner Mutter, einer sehr geschickten und ausdauernden Schneiderin, entstand dann eine große, umwerfend schöne Patchworkdecke in reinem Weiss - mit Betonung der vielen Monogramme aus den unterschiedlichsten Teilen meines Familienstammbaums.











Sehr spannend, wie sich Weiss durch die unterschiedlichen Strukturen ständig verändert, und nie langweilig wirkt! Und ich finde es wunderschön, so quasi "eingebettet" zu sein in meine Wurzeln!







Patchworkdecke in Weiß


Ein ganz herzliches "Dankeschön" an meine Mutter, sie hat den Großteil der Arbeit an der Familien-Ahnendecke mit viel Liebe und Geduld erledigt.

Montag, 13. Februar 2012

Eislaternen

Eislaterne mit metallenen Kristallen


Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich mich, angeregt durch Kalle, in der Konstruktion von Eislaternen  versucht: in einen frostsicheren Gegenstand einen kleineren Gegenstand stellen, leicht beschweren, dann Wasser in den äußeren Behälter gießen, so dass der kleinere Behälter zu schwimmen beginnt.











In den Zwischenraum kann man verschiedene Gegenstände füllen, oder man verwendet gefärbtes Wasser, etc. Der Fantasie sind wenig Grenzen gesetzt!











Das ganze bei Minusgraden nach draußen stellen, und sich überraschen lassen! Ich habe es mit zwei Sets versucht, und war begeistert, wie leicht es ist! Am Abend habe ich Teelichter hineingestellt - wunderschön!




 
 
Einen Einblick in die Vielfalt der wunderschönen Eislaternen findet ihr bei den Fredissimas und bei Andiva.